Marianne Hopf

Marianne Hopf wurde in Freiburg geboren und studierte von 1982-1987 Malerei in Nürtingen. Danach lebte und arbeitete sie von 1987-2002 mit einer zweijährigen Unterbrechung in Berlin. Zu dieser Zeit ging sie für zwei Jahre mit einem Arbeitsstipendium der Käthe-Dorsch-Stiftung Berlin für einen Arbeitsaufenthalt nach New York. Kehrte nach Berlin zurück und erlebte dort, nur kurz unterbrochen durch die Geburt ihres Kindes, eine arbeitsintensive Zeit, in der die Einflüsse aus New York weiter einflossen. 2002 entschloss sie sich nach Süddeutschland zurück zu kehren, lebt und arbeitet seitdem in Lahr.

Marianne Hopf erhielt mehrere Stipendien und war in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland vertreten und maßgeblich an der künstlerischen Gestaltung zahlreicher Kunst am Bau Projekte beteiligt.

Marianne Hopf arbeitet großformatig und gibt der zweidimensionalen Leinwand eine ganz eigene Dreidimensionalität. Sie unterwirft das Farbenspiel ihrer Malerei ihren ureigensten Empfindungen und Eindrücken und nicht dem was man üblicherweise sieht. Ihre Arbeiten zeigen ein freies und befreiendes Spiel von Formen und Farben und fordern den Betrachtenden durch wechselnde Perspektiven auf, den Blick quasi umzustellen, mit den Augen auf Entdeckungsreise zu gehen, das Sehen als Ereignis zu erleben.