Christoph Dittrich

Eine reiche Farbpalette und sich wiederholende Formen in unterschiedlichen Konstellationen sind Erkennungsmerkmale der Werke des Nürnberger Malers Christoph Dittrichs. Die Motive seiner Malerei sind individuell und zeugen von großer Imaginationskraft. Dem Künstler gelingt es, die Bildfläche aufzubrechen, dem Bild Raum zu geben. Es geht dem Maler um die Wahrnehmung von sich wiederholenden Formen in immer wieder neuen Konstellationen. Es geht um Körper und Masse, um Tiefe und Raum, um Bewegung und Zeit. Scheinbar gleich bleibende Formen organisieren und kreieren sich permanent neu und erzeugen bei längerem Betrachten einen Moment der Schwerelosigkeit, der Bewegung – ein sinnliches beinahe meditatives Gefühl. Christoph Dittrich ist kein gegenständlicher Maler, doch kann man ihn als einen Künstler deuten, „der gleichnishaft Visionen … schafft“. Rüdiger Heinze

ohne Titel, Acryl und Lack auf Nessel, 220 x160cm, 2014